WARUM BITNATION DIE WELT RETTEN WIRD

von Erik Vollstädt

 

Wenn du dich schon immer über zu viel Arbeit zu zu geringem Lohn aufgeregt hast, oder einfach nur mehr Zeit für deine Leidenschaften und Liebsten haben wolltest, gebe ich dir hiermit eine Lösung wie wir ein für alle Mal der Lohnsklaverei ein Ende bereiten und den größtmöglichen Wohlstand für alle Bewohner dieser Erde zur Verfügung stellen.

 

statedilemma_1

 

Ein Hauptgrund für deine jetzige Misere ist, dass du 70% deiner Zeit für Blutsauger arbeitest, im wortwörtlichen Sinne. Diese haben es zu verstehen gewusst, das politische System zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Bevor wir uns darin vertiefen, wer diese einflussreichen Blutsauger sind, solltest du dich fragen was wichtiger ist: Herauszufinden wie diese Personen heißen, sie des Amtes zu entheben, um damit Platz für ihre Nachfolger zu machen, die dich genauso ausbeuten werden, oder vielmehr das Problem an der Wurzel anzupacken und damit dir UND deiner Nachwelt ein besseres Leben zu ermöglichen.

All dies ist nur möglich, weil du dich bereit erklärt hast, ein Leben als Steuervieh zu führen, allzeit bereit die Früchte deiner Arbeit an die Typen mit den Knarren abzugeben, und nein, ich spreche hier nicht von irgendeinem alten Mafia- oder Westernfilm, sondern von deiner unbewussten Versklavung durch den modernen, demokratischen Staat. Genau DU bist der Grund, dass Menschen auf der ganzen Welt leiden, denn du leistest passiv deinen Beitrag zur Erhaltung des bestehenden korporatistischen Systems, DU arbeitest für Firmen, die aktiv nach mehr Regulierung zu ihren Gunsten fordern und damit den Markt verzerren, und verhindern, dass junge Unternehmer die etablierten Großkonzerne herausfordern können, um die Wünsche der Kunden zu erfüllen, anstelle dass sich der Kunde nach den Vorgaben der etablierten Unternehmen richten muss.

Wenn du all das endlich satt hast, dann hör auf Steuern zu zahlen, enträume den Staat und trete der Schattenwirtschaft bei!

 

agorism_4

 

Ich selber habe für eine lange Zeit geglaubt, dass die Politik ein interessanter Ort wäre, um innovative Ideen zur Verbesserung der Gesellschaft zum Leben zu bringen, aber heutzutage sehe ich das bloß als eine weitere Phase meiner Kindheit an, etwas was man als Erwachsener schon längst hinter sich haben sollte, so wie der Glaube an Monster unter deinem Bett.

Wenn du eine gute Idee hast, nimm es selbst in die Hand und vermarkte deine Idee, sei selbst der Wandel den du in der Welt sehen willst. Setze dein Leben für die Umsetzung dieser Idee ein, wenn dir wirklich soviel daran liegt, anstelle andere durch Mittelsmänner per Gewaltandrohung dazu zu zwingen, dich zu bezahlen, weil du zu feige bist, die Verantwortung für deine Ideen zu übernehmen (Subvention & Steuern). Ideen die Gewalt benötigen, um realisiert zu werden, sind von Grund auf falsch, denn gute Ideen setzen sich durch rationale Argumente durch.

 

voluntarismus_2

 

Aber genug Gerede über Ungerechtigkeiten und Unmoralität, kommen wir zu den Lösungen: Gründe freiwillige Parallelgesellschaften mit Gleichgesinnten und entziehe dein Geld und deine Energie allen Einrichtungen die den Staat oder seine Befürworter unterstützen. Es gibt nichts, dass die Regierungen der heutigen Welt anbieten, dass nicht vom freien Markt (das heißt freiwillig und ohne Zwang) angeboten werden könnte.

 

voluntarismus_5

 

Abgesehen vom ethischen Argument das unfreiwillige Interaktionen immer unmoralisch sind und die Initiierung oder Androhung von Gewalt voraussetzen, sei es im Namen des Gemeinwohls oder ein einfacher Banküberfall, gibt es dazu noch eine recht rational-egoistische Motivation, deine Partizipation am staatlichen System zu beenden und ein freiwilliges Paralleluniversum aufzubauen: Der freie Handel unterliegt den Gesetzen von Angebot und Nachfrage, im Gegensatz zu den „Leistungen“ heutiger Mafia-Regierungen, die dich zuerst erpressen müssen, bevor Sie dich und dein Eigentum „beschützen“ können (die ursprüngliche Legitimation des Staats), vielmehr bedrohen Sie dein Leben mit Kriegen oder ihren loyalen Schlägertruppen, die sich selbst als Ordnungshüter verstehen.

In einer herrscherlosen Gesellschaft zu leben, in der die Nicht-Respektierung von Eigentumsrechten (inklusive dem Eigentum am eigenen Körper, was somit alle physischen Formen von Gewalt miteinbezieht) ein Ausschlusskriterium ist, bedeutet dass Angebot und Nachfrage in diesem Markt inhärent moralisch sind. Wenn du die Angewohnheiten und Wahrnehmungen der Gesellschaft verändern willst, kannst du immer noch deine Ideen kundtun und wirst wahrscheinlich auf offenere Ohren treffen, als du es heute tust. Die öffentliche Meinung wird zu 100% auf den Markt übertragen, da es keine von Fiatgeld finanzierten Investitionsblasen oder zwangsfinanzierte Rettungsschirme für altgediente Abzocker mehr gibt.

 

voluntarismus_7

 

Du wirst meinen, die Marktteilnehmer wären noch nicht so weit, deine Ideen zu verstehen, und dass deine Ideen so wichtig sind, dass sie sofort ohne Rücksicht auf Eigentumsrechte umgesetzt werden müssen, aber denk noch mal drüber nach. Macht dich das nicht viel barbarischer als die Leute, die du für zu blöd erklärt hast, um deine Ideen zu verstehen? Versuch lieber eine Gemeinschaft zu gründen, mit dir als erleuchtetem Guru.

Wenn du meinst, dass sich das Ganze zwar gut in der Theorie anhört, aber niemals in der Praxis funktionieren kann, dann schau dich mal um: Restaurants, Schuhhersteller oder eBay funktionieren auch heute ohne dass die Regierungen deinen Geschmack für Delikatessen oder Sportschuhe regulieren müssen. Der Schlüssel ist Reputation. Dienstleister/Hersteller müssen in einer Marktanarchie eine gute Reputation bei ihren Kunden erhalten, Sie können nicht einfach Chemieabfälle in den Fluss kippen und dann lokale Politiker bestechen, um ungeschoren davon zu kommen; solange die Markteilnehmer noch bei gesundem Verstand sind werden diese Unternehmen vom Markt ausgegrenzt.

 

voluntarismus_9

 

Wenn du jetzt sagst, das klingt zwar ganz cool, aber funktioniert so nicht für öffentliche Güter, die nur vom Staat zur Verfügung gestellt werden können, weil sonst Trittbrettfahrer kostenlos auf Kosten der Bezahler leben können, dann schau dir mal Bitnation an. Sie stellen private Gesetzes-, Verteidigungs- oder auch Versicherungsdienstleistungen zur Verfügung, und zwar auf freiwilliger Basis zur Verfügung, nicht zwangsfinanziert, weil die Leute auch sich auch ohne einen Nannystaat um sich selbst kümmern können.

Bitnation hat die Herausforderung, den Wünschen ihrer Kunden zu entsprechen und dabei mit einem beschränkten Budget auszukommen, angenommen, was man von traditionellen Regierungen nicht sagen kann, die einfach alle dazu zwingen können ihre „Dienstleistungen“ zu konsumieren (bis zum Ersticken) und ihr wertloses Papiergeld zu benutzen, und für sich und ihren korporatistischen Kumpels soviel drucken können wie sie wollen.

voluntaryism_12

Wenn genug Leute Selbst-Regierungsplattformen wie Bitnation benutzen, gäbe es brauchbare Alternativen, um aus den heutigen Steuerfarmen abzuhauen, und trotzdem alles was du an staatlichen Dienstleistungen vermissen würdest, haben zu können, bloß viel ethischer, billiger, kundenorientierter und mit höherer Qualität.

 

Abgesehen davon, wird eine staatenlose Welt viel mehr Frieden und Mitgefühl sehen, als die heutige.

Dafür gibt es drei Gründe: Ohne Staaten die ihre Kriege durch Inflation und Steuern zwangsfinanzieren, und ihre Bürger als menschliche Schilde verbraten, hätten die demagogischen Kriegshetzer kaum eine Chance Unterstützung für ihre Kreuzzüge zu finden, da alle die mitmachen wollen aus eigener Tasche zahlen müssen und Söldner finden müssen, die ihren Plänen einwilligen, anstelle wie früher massenweise Schulabgänger einzuziehen.

Zweitens, würden die Gesetze den Kundenpräferenzen folgen, wodurch die Anzahl an Verurteilter durch opferlose Straftaten wie Marijuanabesitz wohl drastisch reduziert werden würde und Strafprozesse nicht mehr politisch motiviert wären, sondern nur die gerechtesten Richter sich am Markt durchsetzen würden.

Zu guter Letzt, gäbe es viel mehr karitative Einrichtungen, da die Löhne in freiwilligen Gesellschaften im Allgemeinen steigen würden, aufgrund von rivalisierenden freien Marktgeldern und dem ständig voranschreitenden technischen Fortschritt, der mehr Effizienz in den Produktionsprozessen mit sich bringt, der dann aber auch tatsächlich positive Auswirkungen auf unseren Lebensstandard hätte, anstelle durch korporatistische Plünderungen weggeschluckt zu werden. Durch die Lohnsteigerungen und den effizienteren Einsatz der nun übriggebliebenen Steuergeldern, könnte tatsächlich jeder sein Geld für sich arbeiten lassen und in neue Unternehmen und Projekte investieren, durch die daraus entstehenden Arbeitsplätze und den allgemeinen Reichtum könnte absolute Armut im Allgemeinen abgeschafft werden.

 

Trackback from your site.

Erik Vollstädt

Bitnation Lead Ambassador and Community Director. Born 1993, aspiring entrepreneur and champion of voluntary societies & private property ethics. Proponent of counter-economics and competing market currencies, such as cryptocurrencies. Represented Bitnation as Lead Ambassador since 2015 at the Riga Bitcoin and Cryptocurrencies Meetup, the iBGEk basic income stage discussion in Klagenfurt (Austria), the Cointelegraph Blockchain Conference in Helsinki, the Zündfunk Netzkongress in Munich, at itnig for the Barcelona Bitcoin Community during the Mobile World Congress 2017 and at the Bitnation DevCon 2017 in Amsterdam. Author of the Bitnation blog. Media appearances include Shift (Deutsche Welle), Der Fehlende Part (RT Germany) and Zündfunk (BR2). Coordinates Bitnation's ambassador network globally and organizes meetups all over Europe. Graduated in Business Innovation & Technology Management (M.Sc.) in Girona (Catalunya, Spain). Wants to live an international lifestyle.

Leave a comment